Feeds
Artikel

Terrasse_Fotolia_3677497_Subscription_LWege zum Eigenheim gibt es viele. Doch nicht jeder ist glücklich mit einem Reihenhaus-Neubau von der Stange! Für Individualisten und schlaue Füchse gibt es auch nach Streichung der Eigenheimzulage sparsinnige Wege zum Traumhaus: für Einkommens-Steuerzahler hochinteressant ist z. B. das Sanieren denkmalgeschützter Bauten. So können nach § 10f Einkommenssteuergesetz entsprechende Aufwendungen, die zu Herstellungs- oder Erhaltungskosten führen, im Jahr des Abschlusses der Baumaßnahmen und in den folgenden 9 Jahren jeweils bis zu 9 % wie Sonderausgaben abgezogen werden. Und das bei Eigennutzung. Als Pendant dazu regelt § 7i EStG die steuerliche Auswirkung von Herstellungskosten an Baudenkmalen, die zu Einkünften führen. Das kann sich rechnen.

Doch Vorsicht: So ein Umbauprojekt hat es in sich. Vor dem Kauf sollten Sie unbedingt die künftige Nutzung und geplante bauliche Veränderung mit der zuständigen unteren Denkmalschutzbehörde besprechen. Auch baulich kann ein Denkmal im Verlauf der Sanierung für Überraschungen sorgen: nasse oder morsche Balken, Schwamm- oder Pilzbefall haben schon manchen unerfahrenen Bauherren in ungeplante Kostensprünge gestürzt. Am besten, man holt sich von Anfang an erfahrene Ratgeber ins Boot.